Heizen mit Holz

Feuer ohne Rauch - die richtige Anfeuermethode ist dafür eine einfache und sehr wirksame Möglichkeit, den Schadstoffausstoß der Abgase deutlich zu senken. Das Holz brennt dabei schrittweise von oben nach unten ab. Im Gegensatz zum Anfeuern von unten verläuft die Verbrennung über den ganzen Abbrand langsamer und kontrollierter. Die entstehenden Gase strömen durch die heiße Flamme und brennen nahezu vollständig aus. Das Feuer wird oben angezündet und brennt so von oben nach unten, wie bei einer Kerze.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

Vorbereitung

Legen Sie sich für einen emissionsarmen Start mind. vier trockene Tannenholzscheite mit einem Querschnitt von ca. 3 x 3 und einer Länge von ca. 20 cm sowie Anzündhilfe (z.B. wechsgetränkte Holzwolle) zurecht.

 

Anfeuermodul

Dieses sogenannte Anferermodul kann einfach selber hergestellt werden und ersetzt Papier und Karton. Legen Sie mindestens vier Scheite über Kreuz aufeinander und die Anzündhilfe dazwischen.

 

 

Einschichten in den Brennraum

Schichten Sie in großen Feuerräumen, wie beispielsweise in Kamineinsätzen, die Holzscheite kreuzweise übereinander. Dabei müssen die großen Scheite nach unten, die kleineren nach oben.

 

 

Platzieren des Anfeuerungmoduls

Das Anfeuermodul wird oben auf dem Brennstoffstapel aufgebaut (untere Scheite des Anfeuermoduls quer zu den oberen Brennholzscheiten). Schieben Sie den Zündwürfel darunter - ein Streichholz genügt und das Feuer ist entfacht.